Tierhilfe Ibiza e.V.

Auffangstation und Seniorenresidenz für Tiere

"Korweiler-Mühle" im Hunsrück 

 

Die "Tierhilfe Ibiza - Ayuda a los animales de Ibiza e.V.", ist ein in Deutschland eingetragener Verein mit anerkannter Gemeinnützigkeit

und ist besonders förderungswürdig.

 

(Der Verein TH Ibiza hilft nicht nur ausschließlich Tieren auf Ibiza.

Wir helfen überall dort, wo Tiere unsere Hilfe dringend benötigen!)

 

_________________________________________________________________

 

 "Je hilfloser ein Lebewesen ist, desto größer ist sein Anspruch auf menschlichen Schutz vor menschlicher Grausamkeit." (Mahatma Gandhi)

 

 

Unser Hauptaugenmerk gilt der Tierseniorenresidenz 

Der Gnadenhof "Korweiler-Mühle"
Der Gnadenhof "Korweiler-Mühle"

 

Letzte Chance für ältere, behinderte, verwaiste und verhaltensauffällige Tiere aus dem In- und Ausland

 

Leider haben nicht alle Tiere das Glück, eine eigene Familie zu finden bzw. in dieser bis an ihr Lebensende leben zu dürfen. Dies bedeutet für uns "Betreuung auf Lebenszeit" hier auf dem Gnadenhof. Manche Hunde, Katzen oder Pferde verbringen ihre letzten Jahre bei uns auf dem Gnadenhof "Korweiler - Mühle". Dies trifft vor allem ältere, kranke und manchmal auch verhaltensauffällige Tiere. Tiere eben, die "nicht problemlos" sind, mehr Zeit und Zuwendung als andere benötigen, hohe Tierarztkosten verursachen und die sich nicht als "Idealtier" präsentieren können.

 

Jedes Tier, das heute auf den Gnadenhof kommt, hat seine ganz eigene Lebensgeschichte, die oftmals mit großem Leid und Not verbunden ist. Oftmals sind es die ersten schönen Momente im Leben der Tiere, die sie ohne Angst und in der Geborgenheit einer Familie, hier auf dem Gnadenhof verbringen dürfen. Gerade für die älteren und kränklichen Tiere ist dies eine positive Erfahrung.

 

Lara beim spielen
Lara beim spielen

Bedürfnisse von Tiersenioren sind

groß und vielfältig

 

Haltung, Ernährung und Pflege stellen erweiterte Anforderungen an uns. Die Gründe hierfür sind tiermedizinisch und verhaltenswissenschaftlich belegbar. Im Alter stellt sich der Stoffwechsel um. Eine mehrmals tägliche, auf jedes Tier abgestimmte (morgens und abends) Fütterung wird erforderlich. Das Bedürfnis nach menschlicher Nähe erhält bei Tiersenioren, kranken, behinderten und verhaltensauffälligen Tieren einen besonderen Stellenwert. Es müssen altersgerechte Beschäftigungen zum Erhalt der mentalen Leistungsfähigkeit gezielt und individuell eingesetzt werden.

 

 

Dies bedeutet aber nicht Lebenserhaltung um jeden Preis

 

Es geht bei dem Projekt „Seniorenresidenz für Tiere“ keinesfalls um Lebenserhaltung um jeden Preis. Das wäre weder ethisch noch tierschutzrechtlich in unserem Sinne. Doch Tiersenioren, kranke, und behinderte Tiere von ihren ehemaligen Besitzern zwar verstoßen, dennoch sich einer guten mentalen Fitness erfreuen und somit Lebensqualität haben, warum sollten diese Tiere kein Recht auf Leben mehr haben beziehungsweise eingeschläfert werden, wenn der Körper vielleicht schon etwas gebrechlich aber der Geist noch wach ist.

 

Unser dreibeiniger Kater Kim
Unser dreibeiniger Kater Kim

Seit dem Jahr 2000 wird der Gnadenhof von meinem Mann und mir betreut

 

Heute leben 43 Hunde, 7 Katzen und 7 Pferde in der Seniorenresidenz für Tiere "Korweiler-Mühle", alles überwiegend ältere und behinderte Tiere. Wer ein älteres Tier selbst besitzt, weiß, dass gerade diese Tiere sehr von uns abhängig sind und gerade diese Versorgung nicht nur lebenswichtig ist, sondern auch erst das Leben in Alter und Würde lebenswert macht. Alle Hunde und Katzen leben zusammen mit uns im Haus, da wir über keine Zwingeranlagen verfügen.

Ein Teil unserer Pferde
Ein Teil unserer Pferde

Unsere Pferde werden im Sommer wie auch im Winter in Offenstallhaltung gehalten und genießen ihren täglichen Freigang.

 

Sie lesen auf unseren Seiten über sehr viele Einzelschicksale, die dem einen oder anderen sehr nahe gehen werden und ein Spendenaufruf für das ein oder andere Tier hat manchem bereits das Leben gerettet.

 

Die Nachfrage nach "freien Plätzen" ist enorm groß. Selbst Tierheime kommen immer wieder auf uns zu, da diese oft nicht in der Lage sind, alte und behinderte Tiere artgerecht zu halten und zu versorgen.

 

Kashaya
Kashaya

Bisher gelang es uns die Lebensqualität der Tiere, durch besonders viel Zuwendung, an erster Stelle zu sehen und damit auch dies so bleiben kann und die Tiere weiterhin sorglos leben können und die "Seniorenresidenz für Tiere" seine ehemaligen Ideale und Ziele weiter verfolgen kann, sind unsere Schützlinge und wir dringend auch auf Ihre Hilfe angewiesen!

 

Wie bei uns Menschen, so steigen auch bei Tieren mit jedem Lebensalter auch die Gebrechlichkeiten. Die Anzahl an Medikamente, speziellem Futter und häufigere Tierarztbesuche verursachen enorm hohe Kosten.

 

Neben Mitgliedschaften, Spenden und Patenschaften freuen wir uns auch ganz besonders über ehrenamtliche Mitstreiter, um die Idee der "Seniorenresidenz für Tiere" aufrecht zu erhalten.

 

 

 

 

 

 

 

________________________________________________________________________ 

 

Tierhilfe Ibiza e.V. - Auffangstation/Gnadenhof "Korweiler - Mühle" 
56288 Korweiler - Korweiler Mühle 

Tel.: 06762-961462 - Fax: 06762-9592882

 Email: tierhilfe-ibiza@email.de Internet: www.tierseniorenresidenz.de

 

 

Dringend Paten für unsere Schützlinge gesucht !!!

Auch über ehrenamtliche "Gassigänger" würden sich unsere Tiere sehr freuen!



 Wichtig!!!

An alle Mitglieder, Paten und Spender:

 

Aus Kostengründen werden nur noch Spendenquittungen auf Wunsch ausgestellt. Bitte benachrichtigen Sie uns, wenn Sie dies für das vergangene Jahr oder in Zukunft wünschen. Hierzu benötigen wir Ihren Namen und die vollständige Adresse!

 

 

Spendenkonto

 

Tierhilfe Ibiza e.V.

Sparkasse Siegen

Konto-Nr.: 9106766

BLZ: 46050001

DE10460500010009106766

WELADED1SIE

  

vermittlung, hunde, katzen, tiere, ibiza, gran canaria, rumänien,
Zu Hause gesucht

Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie groß der Stein war, der mir heute nach dem Anruf aus der Tierklinik Kreling vom Herzen gefallen ist!


Nach zahlreichen eingehenden Untersuchungen von Hannibal, haben sich die Tierärzte entschlossen, Hannibal muss eine Chance erhalten! 

Leider ist der Sauerstoffgehalt im Blut zwar unter 70, doch sein allgemein Zustand so wie alle weiteren Blutwerte so super gut, dass eine Lungenspülung vertretbar ist und die erste von dreien wurde heute gemacht. Man erhofft sich dadurch, dass der fest sitzende Schleim sich löst und er dadurch besser Luft bekommt und der Sauerstoffgehalt im Blut steigt.


Bei Mowgli hat sich der Verdacht bestätigt, dass auch er Allergiker ist. Auch bei ihm werden drei Lungenspülungen gemacht und ich bin froh, dass ich ihn in die TK mitgenommen habe. 


Beide bleiben für die nächsten drei Tage auf der Intensivstation und Bilder aus der Klinik werden folgen.


Ich danke euch allen fürs Daumen drücken, doch bitte drückt und hofft weiter mit mir, denn Lungenspülungen sind extrem belastend für den Körper.

Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie groß der Stein war, der mir heute nach dem Anruf aus der Tierklinik Kreling vom Herzen gefallen ist!


Nach zahlreichen eingehenden Untersuchungen von Hannibal, haben sich die Tierärzte entschlossen, Hannibal muss eine Chance erhalten! 

Leider ist der Sauerstoffgehalt im Blut zwar unter 70, doch sein allgemein Zustand so wie alle weiteren Blutwerte so super gut, dass eine Lungenspülung vertretbar ist und die erste von dreien wurde heute gemacht. Man erhofft sich dadurch, dass der fest sitzende Schleim sich löst und er dadurch besser Luft bekommt und der Sauerstoffgehalt im Blut steigt.


Bei Mowgli hat sich der Verdacht bestätigt, dass auch er Allergiker ist. Auch bei ihm werden drei Lungenspülungen gemacht und ich bin froh, dass ich ihn in die TK mitgenommen habe. 


Beide bleiben für die nächsten drei Tage auf der Intensivstation und Bilder aus der Klinik werden folgen.


Ich danke euch allen fürs Daumen drücken, doch bitte drückt und hofft weiter mit mir, denn Lungenspülungen sind extrem belastend für den Körper.

Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie groß der Stein war, der mir heute nach dem Anruf aus der Tierklinik Kreling vom Herzen gefallen ist!


Nach zahlreichen eingehenden Untersuchungen von Hannibal, haben sich die Tierärzte entschlossen, Hannibal muss eine Chance erhalten! 

Leider ist der Sauerstoffgehalt im Blut zwar unter 70, doch sein allgemein Zustand so wie alle weiteren Blutwerte so super gut, dass eine Lungenspülung vertretbar ist und die erste von dreien wurde heute gemacht. Man erhofft sich dadurch, dass der fest sitzende Schleim sich löst und er dadurch besser Luft bekommt und der Sauerstoffgehalt im Blut steigt.


Bei Mowgli hat sich der Verdacht bestätigt, dass auch er Allergiker ist. Auch bei ihm werden drei Lungenspülungen gemacht und ich bin froh, dass ich ihn in die TK mitgenommen habe. 


Beide bleiben für die nächsten drei Tage auf der Intensivstation und Bilder aus der Klinik werden folgen.


Ich danke euch allen fürs Daumen drücken, doch bitte drückt und hofft weiter mit mir, denn Lungenspülungen sind extrem belastend für den Körper.

Guten Morgen... täglich beim aufstehen wünsche ich mir, dass es ein schöner Tag ohne Kummer und Sorgen um meine Schützlinge wird!


Leider gehörte die vergangene Woche nicht zu diesen schönen Tagen und wieder einmal lagen Freud und Leid hier auf dem Gnadenhof "Korweiler-Mühle" nah bei einander.


Bereits in der Nacht von Sonntag auf Montag hatte sich unser kleiner Bach vor der Haustür zu einem reißenden Fluß verwandelt und nur mit Mühe gelang es Nicole Novy und mir die Pferde zum durchgehen der überschwemmten Wiese zum Stall zu bewegen. Von den Felsen hinter dem Haus floss das Wasser durch den Abstellraum, in dem ich das Futter lagere. Doch dank Dorothea Flam, die zu Besuch war, konnten wir die meisten Sachen retten und natürlich putzen war angesagt.


Der Dienstag sollte eigentlich ein schöner Tag werden. Hannibal und Mowgli durften aus der TK Kreling ( https://m.facebook.com/Pferdeklinik.Kreling/ ) und ich freute mich sehr auf die beiden. Nach dem der Stall für die beiden von Nicole und mir gerichtet war und das gröbste Chaos, dass das Wasser auch hier hinterlassen hatte beseitigt war, hörte ich ein seltsames Geräusch von dem obersten Hof....


Als ich zum schauen oben ankam, lag Kashaya mitten im Hof und wurde von heftigen Krämpfen geschüttelt. Sie war nicht mehr ansprechbar und mit letzter Kraft trug ich sie erstmal ins Haus und versuchte sie zu beruhigen und ja, gerne hätte ich schnell zum Telefon gegriffen um den TA anzurufen, doch das Telefon war ja nach dem Blitzeinschlag vom 13.05. durch die Telekom immer noch nicht repariert!!! Also schnell eine Stelle gesucht, wo ich Handy Empfang habe und über WhatsApp zum Glück auch Nicole erreichte und sie bat, bei meinen Tierärzten anzurufen. Nicole erreichte über die Notfallnummer die TÄ und meldete sich sofort wieder bei mir und sagt "ICH KOMME SO SCHNELL ICH KANN UND FAHRE"! Ich war dankbar, denn auch Lefki geht's nicht gut und Hannibal und Mowgli erwartete ich ja zurück.


Gegen 16 Uhr traf Nadja mit Hannibal und Mowgli ein. Die Freude bei mir aber auch bei Kalif, Gitane und den beiden war im wahrsten Sinne des Wortes umwerfend!!! Beide haben etwas abgenommen durch die anstrengende Behandlung, doch es geht ihnen super und ich wünsche mir, dass es lange anhält. Beide bekommen noch Medikamente und die weitere Behandlung erfordert jede Menge Zeit.


Kurze Zeit später kam auch Nicole mit Kashaya zurück. Kashaya hatte nicht wie von mir vermutet einen erneuten Schlaganfall, sondern einen Hirnschlag. Sie wurde in Narkose gelegt, da sie heftig mit dem Kopf hin und her schlug und über 2 Stunden mit Infusionen und Cortison versorgt... mehr kann man leider nicht tun. Bei der Ankunft schlief sie noch tief und fest, so dass ich erstmal die anderen Hunde und anschließend die Pferde füttern konnte.


Kaum erwacht, begann Kashaya wieder heftig mit dem Kopf zu schlagen und wie mit den Ärzten vereinbart, spritzte ich ihn nochmals Valium und die Nacht verbrachten wir alle auf der Erde liegend, wobei an Schlaf natürlich nicht zu denken war.


Gleich am nächsten Morgen fuhr Nicole mit Kashaya wieder zur Infusion. Mit dabei war auch Esther, die leider wieder Wasseransammlungn in der Lunge hat. Kashaya und Esther geht's den Umständen entsprechend, doch leider kann Kashaya nich nicht wieder alleine laufen und ist inkontinent. Sie hat nun ein Tragegeschirr an, so kann ich ihr helfen und es heißt Wäsche waschen ohne Ende.


Den Mittwoch verbrachte ich mit der Telekom Wegen des defekten Anschlusses.


Donnerstag war der Hufschmied da. Ehe er zu uns kam, war Heiko bei einer rossigen Stute...Sehr zur Freude meiner beiden Hengste Julien und Laurel!

Dazwischen Infusionen machen für Kashaya usw.


Im laufe des Tages bekam ein Hund nach dem anderen Durchfall und Erbrechen... eine grausame Nacht und Tag lagen vor uns. Heute geht's allen wieder gut und schaut, Nicole hat für mich den Einkauf von Putenfleisch erledigt und ja, sogar fertig gekocht und in mundgerechte Stücke geschnitten! Könnt ihr euch vorstellen, was es für mich eine Herausforderung war, über 30 Hunde mit Durchfall und Erbrechen im Haus zu versorgen? 😢😢😢


Endlich nun, die Telekom hat die defekte Überlandleitung ausgewechselt und festgestellt, dass alle meine Endgeräte wie Telefon, Router und PC kaputt sind!!! 

Also habe ich mich auf den Weg gemacht um neue zu kaufen... zum Glück war Dorothea noch da, die bei den Tieren bleiben konnte.


Seit gestern funktioniert wieder alles und nun fängt der Ärger mit der Hausratversicherung an.


Gestern Abend dachte ich nun nach getaner Arbeit, schlimmer kann es ja nun nicht mehr kommen.... doch, es konnte!


Gegen 18 Uhr stand Nicole K. vor der Tür und bereits von weitem sah ich ihre Tränen in den Augen. Sofort war mir klar warum... Iggy, den Nicole zusammen mit Boubou nun über ein halbes Jahr bei sich zu Hause aufgenommen und sich liebevoll um beide gekümmert hat, hat gestern seine letzte Reise über die Regenbogenbruecke antreten müssen.


Nicole hat in dem halben Jahr Boubou und Iggy alles mögliche getan, um den beiden noch eine schöne verbleibende Zeit zu ermöglichen. Ich danke Nicole dafür von ganzem Herzen, denn ich alleine hätte das hier niemals leisten können!


Nun sind Boubou und Iggy wieder vereint und auch in meinem Herzen werdet ihr immer einen Platz haben ❤


Ich danNicole Novyovy uDorothea Flamlam, die mich in dieser schweren Woche nicht alleine gelassen haben, der Tierarztpraxis Scheu/Eikelmann und der TK Kreling von ganzem Herzen!!!

��e

Gestern kam ein Paket für Paloma an... natürlich haben ihre Kumpels aber auch etwas abbekommen. Ja und Indra hat auch was für sich und ihre Freunde entdeckt, mhhh leckeres Katzenfutter!


Ganz ganz lieben dank an Brigitte C. ❤

Heute hat mir Nicole K. Bilder von Iggy, der leider am Freitag über die Regenbogenbruecke gehen musste geschickt. Ich möchte sie gerne mit euch teilen, denn sie sind wirklich wunderschön.


Ja, Iggy war kein einfacher Hund. Mit knapp einem Jahr kam er im Jahr 2002 zu uns auf den Gnadenhof. Nichts wusste ich damals über Iggy, denn es war Fügung, dass er bei uns gelandet war. Iggy kam damals mit einem Transport von Spanien nach Deutschland und ließ sich nicht aus der Box holen. Jeden, der sich ihm näherte, hätte er am liebsten gefressen und der Verein, der Iggy damals übernehmen wollte, war damit völlig überfordert.


Mit viel Geduld, Liebe und Training ist es uns im laufe der Jahre gelungen, aus dem wirklich aggressiven Hund, einen halbwegs "normalen" Hund zu machen. 


Nach einer Vorstellung im TV bei "Tiere suchen ein Zuhause" im Jahr 2007, hatte Iggy das Glück, an ein sehr erfahrenes Ehepaar vermittelt zu werden. Leider mochte Iggy die Frau nicht, warum auch immer und sogar einen Beissvorfall  gab es und er kam zu uns zurück. Das gleiche geschah im folgenden Jahr und Iggy wurde nach einem erneuten Beissvorfall vom zuständigen Vet Amt als agressiv eingestuft und wir beschlossen darauf hin Iggy aus der Vermittlung zu nehmen.


Auch hier war Iggy nicht einfach, er lebte sein eigenes Leben. Mittlerweile hatte er eine Freundin gefunden, Boubou. 


Im Jahr 2012 lernte ich durch eine Vermittlung eines anderen Hundes Nicole K. kennen. Nach kurzer Zeit übernahm sie eine Patenschaft für Boubou und Iggy und der Wunsch mit beiden Gassi zu gehen entstand. Über ein halbes Jahr hat es gedauert, bis wir genügend Vertrauen zu Iggy hatten, um Nicole den Wunsch zu erfüllen.


Ja und im laufe der Zeit wurden die drei sehr gute Freunde auch, wenn im Umgang mit Iggy immer Vorsicht geboten war.


Letztes Jahr als die ersten Alterswehwehchen bei Boubou und Iggy zu sehen waren, beschloss Nicole, beide zu sich nach Hause zu nehmen. 


Hierfür möchte ich mich nochmal von ganzem Herzen bei Nicole bedanken. Sie hat ein extra Zimmer für die beiden eingerichtet und Boubou und Iggy bis zu ihrem Tod liebevoll begleitet.


Lieber Iggy, nun bist du wieder bei deiner Freundin Boubou. Ihr beide wart wie ein altes Ehepaar und wie es auch oft bei uns Menschen ist, bist du ihr nur wenige Monate später in den Tod gefolgt. Ihr beide werdet für mich und vor allem für eure Patentante Nicole unvergessen bleiben! ❤

��e

Heute hat mir Nicole K. Bilder von Iggy, der leider am Freitag über die Regenbogenbruecke gehen musste geschickt. Ich möchte sie gerne mit euch teilen, denn sie sind wirklich wunderschön.


Ja, Iggy war kein einfacher Hund. Mit knapp einem Jahr kam er im Jahr 2002 zu uns auf den Gnadenhof. Nichts wusste ich damals über Iggy, denn es war Fügung, dass er bei uns gelandet war. Iggy kam damals mit einem Transport von Spanien nach Deutschland und ließ sich nicht aus der Box holen. Jeden, der sich ihm näherte, hätte er am liebsten gefressen und der Verein, der Iggy damals übernehmen wollte, war damit völlig überfordert.


Mit viel Geduld, Liebe und Training ist es uns im laufe der Jahre gelungen, aus dem wirklich aggressiven Hund, einen halbwegs "normalen" Hund zu machen. 


Nach einer Vorstellung im TV bei "Tiere suchen ein Zuhause" im Jahr 2007, hatte Iggy das Glück, an ein sehr erfahrenes Ehepaar vermittelt zu werden. Leider mochte Iggy die Frau nicht, warum auch immer und sogar einen Beissvorfall  gab es und er kam zu uns zurück. Das gleiche geschah im folgenden Jahr und Iggy wurde nach einem erneuten Beissvorfall vom zuständigen Vet Amt als agressiv eingestuft und wir beschlossen darauf hin Iggy aus der Vermittlung zu nehmen.


Auch hier war Iggy nicht einfach, er lebte sein eigenes Leben. Mittlerweile hatte er eine Freundin gefunden, Boubou. 


Im Jahr 2012 lernte ich durch eine Vermittlung eines anderen Hundes Nicole K. kennen. Nach kurzer Zeit übernahm sie eine Patenschaft für Boubou und Iggy und der Wunsch mit beiden Gassi zu gehen entstand. Über ein halbes Jahr hat es gedauert, bis wir genügend Vertrauen zu Iggy hatten, um Nicole den Wunsch zu erfüllen.


Ja und im laufe der Zeit wurden die drei sehr gute Freunde auch, wenn im Umgang mit Iggy immer Vorsicht geboten war.


Letztes Jahr als die ersten Alterswehwehchen bei Boubou und Iggy zu sehen waren, beschloss Nicole, beide zu sich nach Hause zu nehmen. 


Hierfür möchte ich mich nochmal von ganzem Herzen bei Nicole bedanken. Sie hat ein extra Zimmer für die beiden eingerichtet und Boubou und Iggy bis zu ihrem Tod liebevoll begleitet.


Lieber Iggy, nun bist du wieder bei deiner Freundin Boubou. Ihr beide wart wie ein altes Ehepaar und wie es auch oft bei uns Menschen ist, bist du ihr nur wenige Monate später in den Tod gefolgt. 


Ihr beide werdet für mich und vor allem für eure Patentante Nicole unvergessen bleiben! ❤